Film

Overview of film projects

Übersicht der Filmprojekte


Das Wachsfigurenkabinett – [Silent movie] Director: Paul Leni (1924/2019)
Corporate video Witten/Annen – [Corporate video] Institut für Waldorf-Pädagogik (2019)
Parental Control – Director: Ricardo Cavaco (2018)
MARION – Director: Robert Piel (2017)
Ausser Sicht – Director: Jacqueline Wüst (2017)
Hinterm Vorhang – Director: Anna Lekies (2016)
Die Wette - Zeugen unerwünscht! – Director: Juri Lorenz (2014)
Cosimacamp – Director: Valerian Geiger (2013)
more film music pieces

Das Wachsfigurenkabinett – [Stummfilm] Regie: Paul Leni (1924/2019)
Imagefilm Witten/Annen – [Imagefilm] Institut für Waldorf-Pädagogik (2019)
Parental Control – Regie: Ricardo Cavaco (2018)
MARION – Regie: Robert Piel (2017)
Ausser Sicht – Regie: Jacqueline Wüst (2017)
Hinterm Vorhang – Regie: Anna Lekies (2016)
Die Wette - Zeugen unerwünscht! – Regie: Juri Lorenz (2014)
Cosimacamp – Regie: Valerian Geiger (2013)
weiter filmmusikalische Stücke



Das Wachsfigurenkabinett - Iwan the terrible -

Das Wachsfigurenkabinett - Iwan der Schreckliche -

[Silent movie]

[Stummfilm]


Silent movie: Das Wachsfiguren-

                      kabinett (1924)

Director:       Paul Leni

Production: Deutsche Kinemathek,

                    ZDF/ARTE, 2eleven

Music:         Jan Kohl, Olav Lervik, 

                    Bernd Schultheis

                                                 

Stummfilm: Das Wachsfiguren-

                    kabinett (1924)

Regie:         Paul Leni

Produktion: Deutsche Kinemathek,

                    ZDF/ARTE, 2eleven

Musik:         Jan Kohl, Olav Lervik, 

                    Bernd Schultheis

                                                 

Premiere of the digitally restored version: 

21.02.2020, Friedrichstadtpalast, Berlin as part of the Berlinale

Studio-Recordings:

08.-11.11.2019, Studio of the Ensemble musikFabrik, Köln

DVD / Bluray published by absolut Medien

Premiere der digital restaurierten Fassung: 

21.02.2020, Friedrichstadtpalast, Berlin im Rahmen der Berlinale

Studio-Aufnahme:

08.-11.11.2019, Studio des Ensemble musikFabrik, Köln

DVD / Bluray erschienen bei absolut Medien

Musicians & further information on production Ensemble musikfabrik
Conductor: Elena Schwarz

Clarinets: Michele Marelli | Trombone: Bruce Collings
Viola: Axel Porath | Guitare/E-Guitar/Electric Bass: Steffen Ahrens
Percussion: Dirk Rothbrust | Keyboards: Benjamin Kobler, Ulrich Löffler

Recording Engineer: Stephan Schmidt | Mixing Engineer: Bernd Schultheis

Sound direction live-concert Berlinale: Paul Jeukendrup, Bernd Schultheis

Composition framework story / Jack the Ripper: Bernd Schultheis
Haroun al Raschid: Olav Lervik

Editorial department: Nina Goslar | Producer: Thomas Schmölz (2eleven)
A co-production by Deutsche Kinemathek
and ZDF in collaboration with ARTE (2019)

Musiker & weitere Information zur Produktion Ensemble musikfabrik
Dirigentin: Elena Schwarz

Klarinetten: Michele Marelli | Posaune: Bruce Collings
Viola: Axel Porath | Gitarre/E-Gitarre/E-Bass: Steffen Ahrens
Perkussion: Dirk Rothbrust | Keyboards: Benjamin Kobler, Ulrich Löffler

Aufnahme: Stephan Schmidt | Mischung: Bernd Schultheis

Klangregie Live-Konzert Berlinale: Paul Jeukendrup, Bernd Schultheis

Komposition Rahmenhandlung / Jack the Ripper: Bernd Schultheis
Haroun al Raschid: Olav Lervik

Redaktion: Nina Goslar | Produzent: Thomas Schmölz (2eleven)
Eine Koproduktion von Deutsche Kinemathek
und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE (2019)

Press text on "Das Wachsfigurenkabinett" "The Berlinale Classics series will celebrate its opening on February 21, 2020 at the Friedrichstadt-Palast with a screening of the 1924 silent film classic Waxworks (dir: Paul Leni). Accompanied by new music from the Ensemble Musikfabrik from North Rhine-Westphalia, with Swiss-Australian conductor Elena Schwarz at the podium, this digital restoration under the aegis of the Deutsche Kinemathek and Cineteca di Bologna will be shown onscreen for the first time at the 70th Berlin International Film Festival. “Waxworks represents a high point and, at the same time, almost the conclusion of expressionist film. Fantastically playful sets, created by Paul Leni, for a story that fluctuates between reality and hallucination, with Emil Jannings attacking his role with gusto, Conrad Veidt spreading dark horror, and the uncanny Werner Krauß pursues the upright Wilhelm Dieterle. It is simply incomparable”, says Rainer Rother, head of the Retrospective section and artistic director of the Deutsche Kinemathek.

The new music for the film, commissioned by broadcasters ZDF/ARTE, combines five acoustic instruments (clarinet, trombone, viola, guitar, percussion) with two keyboards and live electronics, in order to illuminate Waxworks in all its arabesque richness. Just as the film unifies many facets of arthouse and genre cinema, the music by Bernd Schultheis, Olav Lervik, and Jan Kohl treads a fine line between new music and film music, between folk and pop. The composers have created a teasing interplay of musical forms and colours that is as intelligent as it is entertaining.

No original German version of Waxworks survived. The digital restoration used nitrate prints of the English, French, and Czech language versions, as well as additional elements drawn from them. For the cooperative project of the Deutsche Kinemathek and Cineteca di Bologna, L’Immagine Ritrovata digitised the film in 4K resolution and restored it in 2K. The colour concept, as well as the English title cards are based on a tinted and toned nitrate print from the British Film Institute (BFI) that served as the primary element for the restoration. The digital restoration was funded by the German Commission for Culture and the Media (BKM). The world premiere of the digitally restored version in Berlin is a cooperative venture between the Berlin International Film Festival, the Deutsche Kinemathek, and public broadcaster ZDF in cooperation with ARTE. The film will have its TV premiere on ARTE on Monday, February 24, 2020; the Blu-ray/DVD will be released at the same time by absolut Medien."

Pressetext zu "Das Wachsfigurenkabinett" „Das Wachsfigurenkabinett ist ein Höhepunkt und zugleich fast der Abschluss des expressionistischen Films. Traumhaft verspielte Filmarchitektur, gestaltet von Paul Leni, für eine zwischen Realität und Halluzination fluktuierende Geschichte, in der Emil Jannings lustvoll chargiert, Conrad Veidt düsteren Schrecken verbreitet und der unheimliche Werner Krauß dem biederen Wilhelm Dieterle nachsetzt. Einfach unvergleichlich“, kommentiert Rainer Rother, Leiter der Retrospektive und Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek.

Die neue Filmmusik kombiniert fünf akustische Instrumente (Klarinette, Posaune, Viola, Gitarre, Perkussion) mit zwei Keyboards und Live-Elektronik, um das Wachsfigurenkabinett in all seinen Arabesken auszuleuchten. So wie der Film viele Facetten des Kunst- und Genre-Kinos vereint, bewegt sich auch die Musik von Bernd Schultheis, Olav Lervik und Jan Kohl auf einem schmalen Grat zwischen Neuer Musik und Filmmusik, Volksmusik und Pop. In der Auftragsarbeit von ZDF/ARTE entwerfen die Komponisten ein gleichermaßen intelligentes wie vergnügliches Vexierspiel musikalischer Formen und Farben.

Die deutsche Originalfassung des Wachsfigurenkabinetts ist nicht überliefert. Für die digitale Bearbeitung standen zeitgenössische Nitratkopien der englischen, französischen und tschechischen Fassung sowie davon gezogene weitere filmische Elemente zur Verfügung. In einem Kooperationsprojekt der Deutschen Kinemathek und der Cineteca di Bologna wurde der Film bei L’Immagine Ritrovata in 4K-Auflösung digitalisiert und in 2K restauriert. Das Farbkonzept sowie die englischen Zwischentitel basieren auf einer viragierten und getonten Nitratkopie aus dem British Film Institute (BFI), die als Hauptelement für die Restaurierung diente. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) förderte die digitale Restaurierung."


Corporate video Witten/Annen

Imagefilm Witten/Annen

[Corporate video]

[Imagefilm]


Corporate video: Witten/Annen

Recording manager: Lara Stanke

Production: Videovent, Florian Danner

Music: Jan Kohl

 

 

                                               

Imagefilm: Witten/Annen

Aufnahmeleitung: Lara Stanke

Produktion: Videovent, Florian Danner

Musik: Jan Kohl

 

 

                                               

Musicians Svea Schenkel (Guitar)
Jan Kohl (Cajon, Piano)

Musiker Svea Schenkel (Gitarre)
Jan Kohl (Cajon, Klavier)


Parental Control


Kurzfilm: Parental Control (2018)

Genre: Psycho-Thriller, Horror

Regie: Ricardo Cavaco

Musik: Jan Kohl

Produktion: The Other Brothers



Marion


Kurzfilm: MARION (2017)

Genre: Psycho-Thriller, Drama

Regie: Robert Piel

Musik: Jan Kohl

Produktion: FH Dortmund

Kurzsynopsis von MARIONFühlte sich das junge Model Marion früher noch auf der ganzen Welt zuhause, sucht sie nun, zweifelnd an den Wegen ihrer Existenz, ihren Platz in der Gesellschaft. Tief gestalten streift sie nach einem missglückten Shooting durch die nächtlichen Straßen einer Großstadt. In einem einsamen Waschsalon wird sie zu allem Überfluss auch noch von einem mysteriösen Fremden angesprochen.

Musiker Gaia Gaibazzi (Klarinette)
Antonia Paratore (Violine)
Joachim Flüeler (Cello)


Ausser Sicht


Kurzfilm: Ausser Sicht (2017)

Genre: Dok

Regie: Jacqueline Wüst

Musik: Jan Kohl, Luca Magni,    

  Riccardo Venanzi

Produktion: Hochschule Luzern;   

  Koproduktion SRF

Kurzsynopsis von Ausser Sicht Ein Dokumentarfilm über das Peripherie-Quartier «Ibach» in Luzern. Zwischen Industrie, Autobahn und dem Straßenstrich haben sich verschiedene Menschengruppen angesiedelt: Jenische Familien auf dem Durchgangsplatz für Fahrende, abgewiesene Asylsuchende in einer Notunterkunft und im Mittelpunkt des Filmes stehen die Bewohnerinnen zweier Wagenplätze. Fernab der Öffentlichkeit hat sich ein bunter Mikrokosmos entwickelt. Zwischen Industrie, Autobahn und dem Straßenstrich haben sich verschiedene Menschengruppen angesiedelt: Jenische Familien, abgewiesene Asylsuchende und die Bewohnerinnen zweier Wagenplätze. Fernab der Öffentlichkeit hat sich ein bunter Mikrokosmos entwickelt.

weitere Informationen Field Recordings: Jan Kohl, Luca Magni, Riccardo Venanzi

Hinterm Vorhang


Langfilm: Hinterm Vorhang (2016)

Genre: Coming of Age, Märchen

Regie: Anna Lekies

Musik: Jan Kohl

Produktion: FH Dortmund

Kurzsynopsis von Hinterm VorhangTraudtheim - ein kleines Dorf, wo die Welt noch in Ordnung ist...
Jona, dessen Körper zur Hälfte mit Wolfshaaren bedeckt ist, soll zur Strafe für einen Streich, den er nicht begangen hat an einer Schulaufführung von "Rotkäppchen" teilnehmen. Das stellt ihn vor ein unlösbares Problem, denn durch dieses Theater-stück könnte Jonas Geheimnis ans Licht kommen. Soll er die Stadt verlassen und in einem Wanderzirkus ein neues Leben anfangen? Aber was ist mit Sophy - dem Mädchen, das er liebt? Bei seiner Suche nach Antworten trifft Jona auf skurrile Gestalten und lüftet ein dunkles Geheimnis über seine scheinbar perfekte Heimatstadt.

Trailer zu Hinterm Vorhang

Die Wette


Kurzfilm: Die Wette - Zeugen

  unerwünscht! (2014)

Genre: Komödie

Regie: Juri Lorenz

Musik: Jan Kohl

Produktion: Ruhrakademie

 

Kurzsynopsis von Die Wette - Zeugen unerwünscht!Wie schaffen es die Filmgangster immer wieder im Wald Leichen verschwinden zu lassen, ohne dabei erwischt zu werden? Zwei Freunde wollen es genauer wissen und schließen eine absurde Wette ab.
Der „Gangster“ oder die „Leiche“: Wer wird gewinnen?

Trailer zu Die Wette - Zeugen unerwünscht!


Cosimacamp


Kurzfilm: Cosimacamp (2013)

Genre: Horror

Regie: Valerian Geiger

Musik: Jan Kohl

Produktion: FH Bayreuth

Kurzsynopsis von CosimacampBei dem Versuch den Alltag der Stadt hinter sich zu lassen, macht sich die junge Frau Rose auf zu einem Feriencamp in der Idylle der Fränkischen Schweiz. Eine Panne zwingt sie dazu, die Straße zu verlassen und Hilfe zu suchen. Als sie auf ein Haus im Wald stößt, versucht sie dort ihr Glück. Aus Neugier betritt sie das scheinbar verlassene Haus, um dort herausfinden zu müssen, dass es nicht verlassen ist...

Kurzfilm Cosimacamp anschauen

Trailer zu Cosimacamp


weitere Filmmusikalische Stücke